Helfen ist ein schönes Geschenk.

Machen Sie die Schleife dran. Wir zeigen Ihnen, wie es geht.


„Was soll ich mir bloß wünschen?“
Eine Frage, die vielen Menschen bekannt sein dürfte.

Glück und Gesundheit, Frieden, Zeit und ein langes Leben für sich selbst, die Familie, die Freunde: das wünscht man sich gerne. Doch oftmals ist man sozusagen wunschlos glücklich. Und dann braucht man nicht noch mehr, als man schon hat. Der Haushalt ist komplett, und was dann noch dazu kommen soll, möchte man selbst wählen können.

Jedoch: Wunschlos glückliche Menschen können sich von ihren Gästen und Gratulanten Spenden für einen guten Zweck wünschen. Diese Spenden werden Anlassspenden genannt. Eben weil ein bestimmter Anlass – etwa ein Geburtstag oder ein Firmenjubiläum - kommt und gefeiert wird.

Die Gäste und Gratulanten spenden zu dem Fest entweder per Überweisung oder
sie geben Bargeld in eine Spendenbox. Dafür erhalten die Spenderinnen und Spender wie gewohnt eine Zuwendungsbestätigung, und zwar von der Kirchengemeinde oder Einrichtung des vom Gastgeber ausgewählten und vorgeschlagenen Projekts oder Themas. Der Gastgeber wiederum bekommt die Gewissheit geschenkt, dass ein ihm persönlich wichtiges Vorhaben unterstützt wird.

Foto: tr3gi, Fotolia.com

Lesen Sie auf den Seiten dieses Auftritts, wie Sie feiern und zugleich helfen können. Und fragen Sie gerne nach, wenn Sie mehr wissen möchten.

Herzlichen Dank Ihnen.
Und vor allem: ein schönes Fest!

Katrin Stegmüller
Fundraisingbeauftragte der Evangelischen Landeskirche in Württemberg

Zugunsten leichterer Lesbarkeit verzichten wir auf den Seiten dieses Auftritts auf männlich-weibliche Ausgewogenheit in der Formulierung. "Spender" oder "Jubilar" meint selbstverständlich immer auch "Spenderin" und "Jubilarin".